Cesare Viel, Più nessuno da nessuna parte

Schreiben über eine Ausstellung, die es nicht gibt. Noch nicht gibt. Dazu eine Ausstellung, welche sich auf existentielle, auch schmerzende Art mit Verlust, Abwesenheit, Leere und Erinnerung beschäftigt, aber auch mit Gender Identität, Liebe und Literatur…

The text will be published at Kunstbulletin 11/2019

13.10.-1.12.2019

PAC Padiglione d’Arte Contemporaneo Milano

Cesare Viel, Il giardino di mio padre, 2019, Performance im PAC Padiglione d'arte contemporanea, Milano, 12.10.2019
1 / 3

Cesare Viel, Il giardino di mio padre, 2019, Performance im PAC Padiglione d’arte contemporanea, Milano, 12.10.2019

Cesare Viel, Allivioni universali, 2010, Zeichnung auf Stoff, Courtesy der Künstler und Pinksummer, Genua
2 / 3

Cesare Viel, Allivioni universali, 2010, Zeichnung auf Stoff, Courtesy der Künstler und Pinksummer, Genua

Cesare Viel, Lost in Meditation, 1999-2016, Installation, Foto Francesco Lillo
3 / 3

Cesare Viel, Lost in Meditation, 1999-2016, Installation, Foto Francesco Lillo